Scharbockskraut

Scharbockskraut - Ficaria verna

Blüte Scharbockskraut - Bild Dieter Hubert
Blüte Scharbockskraut - Bild Dieter Hubert
Familie Ranunculaceae – Hahnenfußgewächse

Inhaltsübersicht

Beschreibung
Blüte und Blütezeit
Verwendung in der in der Küche
Als Zierpflanze
Namen

Beschreibung

Der Name Scharbock des früh im Jahr blühenden Krautes geht auf eine Seefahrerkrankheit im Mittelalter zurück, dem Skorbut. Die Seeleute litten damals infolge der schlechten Ernährung auf See häufig an Vitamin C Mangel, der Ursache für diese Krankheit. Scharbockskraut enthält nun reichlich Vitamin C und galt daher als Heilkraut gegen Skorbut.
Die Pflanze gilt als in allen Teilen giftig. Ihre Blätter können jedoch vor der Blüte in kleinen Mengen zu Speisen wie Salate u.a. genutzt werden. Sobald sie anfängt zu blühen steigert sich der Anteil der giftigen Inhaltsstoffe und vom Verzehr ist abzuraten.

Zeichnung Scharbockskraut - Ficaria verna, auch Ranunculus ficaria L.
Zeichnung Scharbockskraut - Ficaria verna, auch Ranunculus ficaria L.

Blüte und Blütezeit

März bis Mai

Verwendung:

In der in der Küche

Bevor die Pflanze anfängt zu Blühen können die Blätter in nicht zu großen Mengen für Salate, Kräutermischungen, Quark usw. genutzt werden. Siehe hierzu auch die Beschreibung. Die Blätter schmecken leicht sauer-scharf.

Inhaltsstoffe:
Vitamin C, Anemonin, Protoanemonin, Saponine, Gerbstoffe.

Als Zierpflanze

Es wird für Rasenflächen sowie unter großen Bäumen und Sträuchern als Zierpflanze genutzt. Im Frühjahr sorgt es so für gelbe Farbtupfer. Als Standort kommen halbschattige oder schattige Plätze in Frage. Allerdings bereits ab Juni oder Juli ist von Scharbockskraut nichts mehr zu sehen. Als Geophyt zieht es sich zurück in die Erde. Ungefähr 50 verschiedene Arten sind bekannt.

Namen

Butterblume, Butterschmirgel, Erdgerste, Feigwurz, Fiegwurz, Frühlingssalat, Frühlings-Scharbockskraut, Frühsalat, Gichtblatt, Glitzerli, Goldstrenblume, Hänkelzelat, Himmelbrot, Himmelsgerste, Marienkraut, Schmalzblatt, Schmalzblume, Spiegelblume, Sternblümle, Sternli, wildes Löffelkraut, Zigeunerkraut

Englisch: lesser celandine, fig buttercup
Französisch: ficaire, ficaire fausse-renoncule, bouton d'or, herbe au fic, herbe aux hémorroïdes, petite Chélidoine

Häufiger Schreibfehler:
Schabockskraut

Der wissenschaftliche Name Ficaria geht auf das Lateinische zurück: Ficus auf Deutsch Feige. Dieser Name weist auf das Aussehen der Wurzeln des Krautes hin, die an die Form von Feigen erinnern.

Scharbockskraut - Ficaria verna oder auch Ranunculus ficaria L

Sie haben Anregungen oder einen Fehler entdeckt? Bitte E-Mail an kraut@wunderkraeuter.de

Wichtiger Hinweis

* Affiliate Link

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen.


COL MARGIN