Johanniskraut oder Teufelsflucht

Die Mythen des Johanniskrautes

Um die Kräfte des Johanniskrautes gegen Zauberei, Unheil und gegen den Teufel ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden. Über welche sagenhaften Wirkungen wird berichtet?

Inhaltsübersicht
  1. Der Einfluss der Sammelzeit
  2. Der treffsichere Jäger
  3. Wie ein Gewitter vertreiben?
  4. Das Liebesorakel
  5. Hexen und böse Geister
  6. Schutz vor dem Teufel
  7. Fazit
Johanniskraut vertreibt den Teufel
Johanniskraut vertreibt den Teufel

Der Einfluss der Sammelzeit


Johanniskraut kann zwar eine längere Zeit gesammelt werden. Wer aber die geheimen Kräfte des Krautes richtig zur Geltung bringen wollte, sammelte die Johanniskräuter am 23. Juni.

Der treffsichere Jäger


wusste, dass es an diesem Tag rote Tropfen hat. Diese werden gefunden, wenn man es vorsichtig mit der Wurzel ausgräbt. Ein Jäger von altem Schrot und Korn benetzte mit dem roten Saft die Innenseite des Gewehrlaufes. So konnte er sicher sein, jeder Schuss mit diesem Gewehr würde genau ins Ziel treffen.

Wie ein Gewitter vertreiben?

Ein Gewitter konnte Gefahr für den Hof und die Ernte bedeuten. Konnte dieses mächtige Kraut helfen?
Um ein Gewitter zu verjagen warf man Johanniskraut auf den Herd. Die Wirksamkeit versprach der Spruch:

Ist denn keine alte Fraue,
Die kann pflücken Hartenaue,
Dass sich das Gewitter staue?

Hartenaue ist ein anderer Name für Johanniskraut.

Es konnte nicht nur ein Gewitter vertreiben es war auch in der Lage vor dem Einschlagen eines Blitzes zu schützen. Hierzu steckte man das Johanniskraut kreuzweise in das Fenster. Der Blitzschlag und ein möglicher Brand wurden so abgewehrt.

Das Liebesorakel


Für Verliebte galt es als weissagendes Liebesorakel. Um seine Chancen zu beurteilen, riss man die Stiele der Blüten ab. Nun trat normalerweise wieder der rote Saft aus und verhieß das perfekte Liebesglück. Aber aufgepasst, waren die Tropfen grau oder es kamen gar keine heraus, dann hatte man Pech.
Dieser Reim veranschaulichte das Wissen um das Orakel:

Bist mir gut,
Gibst mir Blut,
Bist mir gram,
Gibst mir Schlamm.

Hexen und böse Geister


Vor bösen Geistern und Hexen schützte in der Johannisnacht gesammeltes Johanniskraut. Es sollte also in keinem Haus fehlen, um wohlbehütet zu sein.
Das so gesammelte und zu einem Kranz geflochtene Kraut war ein geeignetes Mittel um das Vieh vor Unheil zu schützen. Dazu wurde der Kranz ein Jahr später am Johannistag verbrannt und die Tiere im Stall damit geräuchert. Durch dieses Räucherwerk* war das Vieh dann für das ganze Jahr vor bösen Geistern und negativen Einflüssen geschützt.
Weniger erbaulich ist die Verwendung eines mit dem Johanniskraut gebrauten Trankes bei Hexenprozessen. Mit diesem wurde die Macht des Teufels gebrochen und zwang die Gefolterten in dem grausamen Verfahren die Wahrheit zu sprechen.
Überhaupt sprach man dem Johanniskraut die Macht zu den Teufel in die Flucht schlagen zu können.

Schutz vor dem Teufel


Wie das Johanniskraut vor dem Teufel schützt beschreibt die Geschichte eines kleinen Mädchens. Dieses erzählte „seiner Mutter, es habe von der Pathe gelernt, Mäuse und Gewitter zu machen:“
Nachdem die Mutter dies gehört hatte nahm sie Johanniskraut und Dost und nähte diese Kräuter unbemerkt in die Kleider der Tochter.
Als das Kind wieder zur Pathe schlich, war der Teufel schon bereit für die Entführung des Mädchens. Nun roch er aber die kraftvollen Pflanzen und schrie wild:

„Dosten und Johanniskraut
Verführen mir meine Braut!“

Dank der Kräuterkraft hatte er die Gewalt über das Kind verloren und ergriff die Flucht.
So kam es zu Namen wie Teufelsflucht oder Jageteufel.

Fazit


Die Legenden und Mythen zum Johanniskraut offenbaren, wie sehr man dieses Heilkraut schätzte. Seine sichtbaren Wirkungen übertrug man auf den geistigen Bereich und versprach sich mit seiner Hilfe vor Unheil und Bösem zu schützen. Ja sogar den Teufel in die Flucht jagen zu können.
So offenbaren die Mythen den schützenden und von Angst befreienden Charakter des Krautes.

Das könnte auch interessieren

Johanniskraut, eine uralte Heilpflanze
Kräutergarten mit Portraits vieler Pflanzen und Kräuter
Kräuterprodukte stellt Produkte mit Kräutern vor, wie z.B. die
Schwedenkräuter

Nach oben zur Inhaltsübersicht

Johanniskraut oder Teufelsflucht – Mythen und Legenden

Sie haben Anregungen oder einen Fehler entdeckt? Bitte E-Mail an kraut@wunderkraeuter.de

* Affiliate-Link

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen.


COL MARGIN