Galgen in Beerfelden

Galgen in Beerfelden - besterhaltener Dreischläfriger Galgen Deutschlands

Galgen Beerfelden
Galgen Beerfelden

Der dreischläfrige Galgen in Beerfelden

Bei Beerfelden können Sie ein Überbleibsel mittelalterlicher Rechtsprechung entdecken. Es handelt sich um den besterhaltenen Dreischläfrigen Galgen Deutschlands. Ein zugegeben recht gruseliger Anblick. Der Ort bietet jedoch einen schönen Panoramablick auf die Gegend um Beerfelden an und der angrenzende Parkplatz ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen auf verschiedenen Rundwegen.

Geschichte der Richtstätte

Der Beerfelder Galgen war ursprünglich aus Holz. Dieser steinerne Galgen wurde 1597 erbaut. Bei der Konstruktion handelt es sich um drei zusammengesetzte Rotsandsteinsäulen, die in einem Dreieck angeordnet sind. Auf die Säulen wurden die Holzbalken gelegt, die zur Befestigung des tödlichen Strickes oder auch mehrerer dienten. Diese Konstruktion bot die Möglichkeit zur gleichen Zeit mehr als eine Hinrichtung vorzunehmen. Der Delinquent bestieg nachdem der Strick um seinen Hals gelegt wurde einen erhöhten Tritt, von dem ihn der Henker dann herunterstieß. Dem armen Sünder brach so sein Genick oder er erstickte qualvoll. Dort blieb er dann bis zu seiner Verwesung baumeln, um andere vom Bruch der herrschenden Gesetze abzuhalten.
Zuvor empfing der zum Tode verurteilte auf einem aus drei Sandsteinplatten zusammengesetzten Steinkreuz unter der Linde die Sterbesakramente.
Die letzte Hinrichtung soll im Jahr 1804 stattgefunden haben. Eine Zigeunerin, die für ihr krankes Kind ein Huhn und zwei Laib Brot gestohlen hatte.
In den Kirchenbüchern dokumentiert findet sich zuletzt die Hinrichtung von Adam Beisel aus Unter-Sensbach wegen Diebstahl und Ehebruch im Jahre 1746.
Eigentlich würde man heute diese Stätte der letzten Buße nicht mehr finden. Der Zufall wollte es wohl, dass weder 1788 dem Befehl des Kaisers Joseph II. noch 1816 dem des Großherzoges aus Darmstadt gefolgt wurde und der Galgen abgebaut wurde.

Historische Bedeutung des Galgen Beerfelden

Diese Richtstätte, das Zeichen der eigenen Gerichtsbarkeit, spiegelt die damalige Bedeutung Beerfeldens als Hauptort einer Oberzent der Grafschaft Erbach wider. So findet sich im Ort selbst das Museum der Oberzent, welches einen in die Vergangenheit des Ortes eintauchen lässt.

Geo-Koordinaten für Ihr Navigationssystem

Für den Galgen Beerfelden lauten:
N 49° 34' 19,2"
O 8° 87' 52,2"

Weitere Galgen in Deutschland:
Triberger Galgen
Galgen in Pfungstadt

Stand 14.08.2010, 06.04.2015

Sie haben Anregungen oder einen Fehler entdeckt? Bitte E-Mail an reise@wunderkraeuter.de

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen.


COL MARGIN