Dezember ein Gedicht von Heinrich Hoffmann

Gedicht zum Jahresrückblick im Dezember

Dezember Stimmung
Dezember Stimmung
Dezember, ein Gedicht zum Jahresende von Heinrich Hoffmann mit dem Thema Jahresrückblick und Bilanz ziehen.

Inhaltsübersicht
  1. Dezember Gedicht von Heinrich Hoffmann
  2. Was will das Gedicht sagen?
  3. Wer war Heinrich Hoffmann?
  4. Vielleicht gefällt auch

Dezember


Er ist der letzte von zwölf Brüdern,
Des Jahres Pforte schließt er zu.
Was du gewonnen hast an Gütern
Und was verloren, zähle du!
Doch wäge strenger und besonnen,
Und schließ genaue Rechnung ab,
Was du an Weisheit hast gewonnen,
Und was an Torheit sich ergab.

Heinrich Hoffmann (1809-1894).

Werbung

PranaHaus – der Esoterik Shop für Körper, Geist und Seele
PranaHaus...alles Gute für Körper, Geist & Seele

Das Geheimnis wahrer Selbstheilung und Verjüngung
Hier mehr erfahren

Dezember
Dezember

Was will das Dezember Gedicht sagen?

Im Dezember neigt sich das Jahr dem Ende zu. Ein Anlass das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und Bilanz zu ziehen.

Diese Situation greift Heinrich Hoffmann mit seinem Gedicht auf. Er beschreibt darin kurz und prägnant was bei dieser Bilanz von Bedeutung ist.

Man solle das Jahr mit einer Abrechnung über seinen materiellen Besitz bewerten indem man die gewonnenen und verlorenen Güter zählt.

Doch mit den Worten „schließ genau Rechnung ab“ legt er den Schwerpunkt für die Bewertung des Jahres fest. Er legt diesen eindeutig darauf zu erkennen wieviel Weisheit neu erlangt wurde. Was war an Unvernunft und Leichtsinn also „Torheit“, wie er es nennt, im Jahresverlauf enthalten und welche Erkenntnisse, genau gesagt „Weisheit“, konnten erlangt werden.

Das Gedicht rät dem Leser im Dezember sowohl materiell als auch geistig Bilanz über das ablaufende Jahr zu ziehen. Allerdings verdeutlicht es klipp und klar auf die „geistige Bilanz“ des ablaufenden Jahres wesentlich mehr Gewicht zu legen als auf die „materielle Bilanz“.

Wer war Heinrich Hoffmann?

Bekannt ist er vielen als der Verfasser des Kinderbuches „Struwwelpeter“*.

Er wurde am 13. Juni 1809 in Frankfurt am Main als Sohn des Architekten Philipp Jakob Hoffmann und seiner Mutter Marianne Caroline, der Tochter eines Kunstsammlers, geboren. Er studierte er an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und an der Friedrichs-Universität Halle Medizin.

Er war ein sowohl Arzt und Psychiater als auch Schriftsteller und Kinderbuchautor. Seine Werke veröffentlichte er auch unter den Pseudonymen Heulalius von Heulenburg, Reimerich Kinderlieb, Peter Struwwel sowie Polycarpus Gastfenger.

Er starb nach einem Schlaganfall am 20. September 1894 und wurde auf dem Frankfurter Hauptfriedhof beerdigt. Wer mehr über ihn erfahren möchte kann einen Blick in das Frankfurter Personenlexikon werfen.

Vielleicht gefällt auch

Das folgende Kräutergedicht von Heinrich Hoffmann
Brennnessel, verkanntes Kräutlein

Weitere Gedichte zum Jahreswechsel:
Zu Neujahr - Wilhelm Busch

Gedichte, Zitate & Sprüche
Kräutergarten mit Portraits vieler Pflanzen und Kräuter
Kräuterprodukte stellt Produkte mit Kräutern vor

Nach oben zur Inhaltsübersicht

Ein Dezember Gedicht zum Jahresende von Heinrich Hoffmann

Sie haben Anregungen oder einen Fehler entdeckt? Bitte E-Mail an info@wunderkraeuter.de

* Affiliate-Link

Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag weitersagen.